Suchtkooperation NRW

Die Suchtkooperation NRW vereint die folgenden etablierten Einrichtungen unter einem gemeinsamen Dach: Die Geschäftsstelle (ehemals Landesstelle Sucht) sowie die vier Landesfachstellen Prävention, Frauen und Familie, Glücksspielsucht sowie berufliche und soziale Integration. Als zentrale Koordinierungsstelle für Mitarbeitende der Suchtprävention, Suchthilfe und Suchtselbsthilfe bündelt sie Informationen über aktuelle Angebote, Programme und Projekte. Mittels fachlicher Expertise, Bereitstellung von landesspezifischen und wissenschaftlichen Daten, Beratung, Kooperation und Austausch ermöglicht sie zukunftsweisende Weiterentwicklungen des Suchtpräventions- und -hilfesystems in NRW.

Das Gesundheitsministerium NRW ist Auftraggeber der Geschäftsstelle und der vier Landesfachstellen und leitet den Beirat. Die Suchtkooperation NRW steht darüber hinaus in engem Austausch mit den Vertretungen der kommunalen Spitzenverbände sowie der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW.

Ein enger Praxisbezug der vier Landesfachstellen ist durch ihre jeweilige Anbindung an freie Träger im Arbeitsbereich Sucht gewährleistet. Die Aufgaben der vier Landesfachstellen umfassen die Koordinations-, Beratungs-, Vernetzungs- und Qualifizierungsfunktion der jeweiligen Schwerpunktthemen: Suchtprävention, berufliche und soziale Integration, Glücksspielsucht sowie Frauen, Familien und Sucht.

Ziele

Die Arbeit der Suchtkooperation NRW orientiert sich an folgenden übergreifenden Zielsetzungen:

  • Weiterentwicklung von Inhalten und Strukturen der Suchtprävention, Suchthilfe und Suchtselbsthilfe in NRW
  • Unterstützung eines Interessensausgleichs und Förderung des fachlichen Austauschs zwischen Land, Kommunen und Freier Wohlfahrtspflege, um eine abgestimmte Entwicklung und Umsetzung von Präventions- und Hilfemaßnahmen im Suchtbereich in NRW zu gewährleisten
  • Informationen zu aktuellen Themen und sich verändernden Rahmenbedingungen, Grundlagen und Trends
  • Die Weiterentwicklung der Versorgung suchtgefährdeter und suchtkranker Menschen sowie ihrer Angehörigen
  • Ausgestaltung von Angeboten und Hilfen
  • Bereitstellung und Aufbereitung von Fachexpertisen für Mitarbeitende im Arbeitsfeld „Sucht“ sowie in angrenzenden Arbeitsfeldern
  • Unterstützung von Prozessen der kommunalen Suchthilfeplanung sowie verbandsübergreifende Aktivitäten der Suchthilfe und Suchtselbsthilfe
  • Unterstützung regionaler und überregionaler Vernetzung und Kooperationen von Mitarbeitenden im Arbeitsfeld Sucht und angrenzenden Arbeitsfeldern in NRW
  • Gewährleistung des fachlichen Austauschs mit Institutionen auf Landesebene sowie mit den Landesstellen für Suchtfragen und vergleichbaren Institutionen auf Bundesebene

Umgesetzt werden die jeweiligen Zielsetzungen je nach inhaltlichem Schwerpunkt durch die Geschäftsstelle und die vier Landesfachstellen.

 

Struktur

Die Suchtkooperation NRW besteht aus einer Geschäftsstelle, vier Landesfachstellen mit ihren jeweiligen Schwerpunktthemen und einem Beirat. Sie wurde 2011 als landesweite fachliche Koordinierungs- und Bündelungsstelle eingerichtet.

 

Weiterführende Informationen

Die Internetpräsenz suchtkooperation.nrw bietet Fachkräften aus den Bereichen Suchtprävention, Suchthilfe und Suchtselbsthilfe sowie angrenzenden Gebieten Informationen über aktuelle Angebote, Arbeitsschwerpunkte, Programme und Projekte. Unter dem Punkt „Service“ bietet die Seite Informationen zu Publikationen, Terminen und Veranstaltungen.

Landesfachstelle Frauen und Familie BELLA DONNA

www.belladonna-essen.de

Landesfachstelle Glücksspielsucht

www.gluecksspielsucht-nrw.de

Landesfachstelle Prävention

www.ginko-stiftung.de

Landesfachstelle berufliche und soziale Integration

www.lf-integrationundsucht.nrw